# Eröffnung Radroute "Brandenburger Erlebniswelten" - News - Business auf Rädern I E-Räder I Lade- und Abstell-Anlagen I B2B

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

# Eröffnung Radroute "Brandenburger Erlebniswelten"

Business auf Rädern I E-Räder I Lade- und Abstell-Anlagen I B2B
Herausgegeben von in Veranstaltungen ·
Tags: TourIGARadtourBerlinerUmland
Die IGA Berlin wirft ihre Schatten voraus – rechtzeitig zur Eröffnung wird die neue gemeinsame Fahrradkarte „Berliner Umland“ mit der Route „Brandenburger Erlebniswelten – Fahrradtour zur IGA“ der GartenNachbarn präsentiert und das gemeinsame Leit- und Wegesystem, welches die Besucher zu den kulturhistorisch und naturräumlich einzigartigen Projekten führt, vorgestellt.

Der Start und ein Fototermin finden bei dem StartUp- Unternehmen "Business auf Rädern" in Hönow statt.









Die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen der Kommunen, der Bezirksstadtrat aus Marzahn-Hellersdorf, der Beigeordnete des Landkreises Märkisch-Oderland, die IHK Ostbrandenburg, Tourismusverbände und -vereine, Wirtschaftsverbände und Unternehmer werden symbolisch die Ländergrenze mit Fahrrädern und E-Bikes überqueren und einen (Rad)Kartenausschnitt mitnehmen, der im Beisein der IGA Berlin und dem Maskottchen Stecky zur neuen Übersichtskarte der Region zusammengesetzt wird.

„Die neue Karte „Berliner Umland“ ist das Ergebnis unserer jahrelangen sehr guten Zusammenarbeit“ erklärt Rainer Schinkel, Beigeordneter des Landkreises MOL und Johannes Martin, Bezirksstadtrat aus Marzahn Hellersdorf ergänzt „und die beste Möglichkeit, das touristische Potential unserer „Metropolregion Ost“ nicht nur für die Gäste der IGA sichtbar zu machen“.

Ellen Rußig, Geschäftsführerin des Tourismusverband Oder-Spree und federführend für die „Berliner Umland“ Karte zuständig, freut sich auf die Tour, die beeindruckend die Vielzahl der Akteure aufzeigt. „Natürlich sind deshalb auch die Botschafter der beteiligten Kommunen vor Ort: der Fährmann aus Strausberg, das Bademädchen aus Petershagen-Eggersdorf, der Bergmann aus Rüdersdorf, der Gutsherr aus Fredersdorf-Vogelsdorf, der Nachtwächter aus Altlandsberg, der Jockey aus Hoppegarten, die Biene aus Neuenhagen und Stecky aus Berlin, denn Sie sind das Sinnbild aller am Projekt Beteiligten“ so Ellen Rußig.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü