1 % Regelung - Business auf Raedern

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1 % Regelung

Service-Leistungen

Seit 2012 gilt das Dienstwagen-Privileg auch für Räder und Pedlecs
 
Das Dienstrad darf neben der dienstlichen Nutzung auch privat und für Fahrten vom Wohn- zum Arbeitsort und zurück genutzt werden.

Bei Fahrrädern und Pedelec 25 muss der Arbeitsweg nicht einmal separat besteuert werden. Ein klarer Vorteil gegenüber dem Dienstwagen!

Allgemein gilt, der geldwerte Vorteil wird mit 1 % des Brutto-Listenpreises des angeschafften Dienstrades dem steuerpflichtigen Einkommen zugerechnet und anschließend unkompliziert versteuert.

Die Grundlage hiefür ist in der Regel ein Leasing-Vertrag des Arbeitgebers mit uns. Die Leasing-Raten sind als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar, das Dienstrad somit bilanzneutral.

Das Dienstrad - Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren umfassend
 
Wenn das Dienstrad auf dem Wege der Gehaltsumwandlung vom Arbeitnehmer finanziert wird, spart dieser bis zu 30 % gegenüber einem Direktkauf nach versteuertem Einkommen. Der Arbeitgeber profitiert von geringeren Lohn-Nebenkosten.

Natürlich kann der Arbeitgeber einen Zuschuss gewähren oder die Leasing-Raten im Rahmen von Gehaltsverhandlungen, Gesundheitsförderung oder neuen Formen von sichtbarer Werbung direkt übernehmen.

In jedem Fall wird sichtbar, dass hier ein aktiver Beitrag für mehr Gesundheit und Klimaschutz geleistet wird. Gesundes Herz-Kreislauf-Training an frischer Luft ohne Überanstrengung und Schwitzen sowie eine nachweisbare Reduktion von CO2-Emissionen stehen auf der "Haben-Seite". Die Freude an der täglichen Bewegung zur Arbeit ist hingegen kaum messbar, dafür spürbar. All das bewirkt im wahrsten Sinne des Wortes eine Verbesserung des Klimas.
  
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü